Staatliche Realschule Bad Kissingen

 

Momo und die gestohlene Zeit

Zeit genommen haben sich die vielen Zuschauer, die zu den beiden Vorstellungen des Musicals „Momo“ am 13.6. und am 15.6. gekommen sind. Unter der Leitung von Frau Waldner und Herrn Ammersbach brachte die „Kids-on-stage-Klasse“, eine seit diesem Schuljahr neu eingerichtete Theater- und Chorklasse, ein großes Stück auf die Bühne. Groß im doppelten Sinne: Zum einen füllte die Darbietung einen ganzen Abend und verlangte den Kindern damit eine große Lern- und Spielleistung ab, die sie aber mit Bravour meisterten. Zum anderen zählt „Momo“ durch seinen Inhalt doch zu den bedeutsamsten und zeitlosesten Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur:

Die Kinder der nahen Stadt sind begeistert, als das Mädchen Momo in die Ruine des Amphitheaters einzieht. Momo hat viel Fantasie und sie hat Zeit - Zeit zum Spielen, zum Zuhören, zum Nachdenken. Gigi Fremdenführer, der selbst gerne Geschichten erzählt, und Beppo Straßenkehrer, ein eher ruhiger und bedächtiger Mann, werden ihre besten Freunde. Alles könnte so schön sein, wenn sich in der Stadt nicht seltsame Dinge zutragen würden. Die Erwachsenen scheinen plötzlich überhaupt keine Zeit mehr zu haben. Wo ist die Zeit hingekommen und wer hat sie stehlen können? Momo kommt der Sache auf die Spur, aber dadurch wird es auch für sie gefährlich. 

Dieser Inhalt sollte gekürzt, aber nicht vereinfacht und trivialisiert auf die Bühne gebracht werden. Dafür wurde der umfassende Roman von Frau Waldner auf die zentralen Stellen reduziert und in ein Bühnenwerk transkribiert. Zu bedenken waren dabei nicht nur der Sprechtext, sondern auch die Bewegungsabfolgen auf und hinter der Bühne, der bespielte Raum, die Musik und vieles mehr. Beim Spielen selber kamen dann manche Kinder ganz schön ins Schwitzen: Galt es nicht nur ihren Text im Kopf zu haben und ihre Rolle zu spielen, sondern auch immer wieder die Musik selbst zu machen. Mit Congas, Cajons, Xylophonen und Keyboard zauberten sie Atmosphäre auf die Bühne. Die Stücke wurden von Herrn Ammersbach ausgewählt und von den Kids-on-Stage-Kindern für das Theater einstudiert. Neben reinen Instrumentalstücken präsentierten sie „Mir ist so langweilig“ von Ritter Rost und „Ist da jemand“, das Riccarda Schlag, alias „Momo“, im Sologesang vortrug. Dramatisch wurde es vor allem dann, wenn die Grauen Herren ihren Auftritt hatten oder gar versuchten, Momo zu fangen. Ihre Kostüme waren in tagelanger Näharbeit von Frau Werth und Frau (Birgitt) Waldner entstanden, denen dafür großer Dank geschuldet ist. Mit Hut, Aktentasche und Zeitzigarre durchschritten die Grauen Herren nicht nur die Bühne, sondern eilten auch durch die Stuhlreihen und verurteilten auf der vom Technikteam der Schulband düster ausgeleuchteten Grauen Treppe einen in Ungnade gefallenen Agenten. Die Düsternis dieser Agenten der Zeitsparkasse drückte sich auch im Bühnenbild aus, für das die von der Klasse 7c gestalteten bunten Blumen zu grauen, tristen Kreisen umgedreht wurden. Erst als am Ende die Grauen Herren besiegt waren, kehrten Fröhlichkeit und Farbe wieder zurück. Die Kinder fanden wieder zum anfangs präsentierten, unter Anleitung von Frau Mühlbauer einstudierten Tanz und ihrer Fröhlichkeit zurück. Gut passte da das zur Musik von „Applaus, Applaus“ entstandene Lied mit folgendem Refrain: 

„Wir sind jetzt frei - und haben Zeit
Unser Herz geht auf – uns geht`s gut
Wir sind jetzt frei – und haben wieder Zeit zum Leben …“

Angesichts des mit viel Liebe zum Detail und großem schauspielerischen Vermögen vorgetragenen Stücks bereuten es die Zuschauer nicht, sich für diesen Abend Zeit genommen zu haben. Im Gegenteil, sie belohnten die Kids-on-Stage-Klasse und deren Lehrer mit Standing Ovations. 

 



M. Pennekendorf

Staatliche Realschule Bad Kissingen, Valentin-Weidner-Platz 4, 97688 Bad Kissingen, Telefon: 0971 - 730090